WilA-Methode: Bindungsorientierte Schlaflernmethode

Sarah Babyschlafberaterin
Sarah Mann
Zertifzierte Babyschlafberaterin und Großfamilien-Mama Certified Consultant
Zuletzt aktualisiert: 8.7.2024

Viele Eltern fragen sich, wie sie ihrem Baby oder Kleinkind gute Schlafgewohnheiten angewöhnen können. Und wie lernen Babys/Kinder möglichst sanft alleine ein- und durchzuschlafen?

Eine sehr gute Möglichkeit, kann dabei die WilA-Methode sein („WilA“ steht für „Weinen im liebevollen Arm“).

WilA Methode

Die WilA-Methode ist vom Selbstverständnis her keine echte Schlaftrainingsmethode. Dennoch kann sie sehr helfen, gute Ergebnisse in Richtung besser schlafen bzw. durchschlafen zu bringen. Der Name und die Umsetzung ist meine persönliche Weiterentwicklung von bindungstherapeutischen und entwicklungspsychologischen Ansätzen zur Verbesserung von Schlafproblemen bei Babys und Kleinkindern.

WilA als Schlaflernmethode

Die „Weinen im liebevollen Arm“-Methode ist eine der bindungsorientiertesten Schlaflernmethoden, die es gibt.

Sie geht auf die Entwicklungspsychologin Dr. Aletha J. Solter zurück (Gründerin der Aware Parenting-Bewegung, die sich eng verwandt mit dem Attachment Parenting-Prinzip versteht). In Deutschland wurden ihre Prinzipien vor allem von der Hebamme, Bindungspädagogin und -therapeutin Brigitte Hannig aufgegriffen und verbreitet.

Auf den Punkt gebracht, bedeutet WilA, dass du deine kräftezehrenden und nervenaufreibenden Ablenkungs- und Beruhigungsmanöver zum Einschlafen ab sofort komplett einstellst. Stattdessen hältst du nun dein Kind ruhig im Arm, sodass es durch ungehinderte Tränen mitteilen kann, was „es auf dem Herzen hat“ und seinen Kummer hinausweinen darf. Dies führt oft automatisch zu besseren Schlaf und längeren Schlafphasen.

Auf Englisch gibt es einen sehr guten Artikel über den „crying-in-arm approach“ der Entwicklungspsychologin Dr. Aletha Solter. Der gesamte Artikel ist sehr lohnenswert zu lesen, um die Hintergründe der Methode zu kennenzulernen und zu verstehen warum das „Schreien lassen im Arm“ entwicklungspsychologisch sinnvoll und in Ordnung ist.

Hintergründe aus der Entwicklungspsychologie

Hier einige Auszüge daraus, die ich selbst übersetzt habe:

„Um zu verstehen, wie der Ansatz „Weinens in den Armen“ funktioniert, sollte man verstehen, warum Babys weinen. Weinen hat zwei wichtige Funktionen: Kommunikation und Heilung. Jeder weiß, dass Babys weinen, um Grundbedürfnisse wie Hunger, Kälte oder das Bedürfnis, gehalten zu werden, zu kommunizieren. Die heilende Funktion von Weinen wird allerdings weniger verstanden. Babys weinen manchmal, um von Stress oder einem Trauma zu heilen, selbst wenn alle ihre unmittelbaren Bedürfnisse erfüllt wurden.

Studien zeigen, dass Babys aller Kulturen ohne ersichtlichen Grund weinen und dass dieses Weinen typischerweise im Alter von sechs Wochen seinen Höhepunkt erreicht. Der Begriff „Kolik“ wird verwendet, wenn das Weinen übermäßig viel erscheint, aber Studien haben gezeigt, dass die Mehrheit der „Kolik“-Babys keine Probleme mit ihrer Verdauung haben…

Viele Babys weinen weit über die typische Zeit der „Drei-Monats-Koliken“ hinaus. Sie können nach Überstimulation oder aus Frustration vor Entwicklungsmeilensteinen wie dem Krabbeln oder Gehen weinen… Auch das Temperament spielt eine Rolle. Hochempfindliche Babys weinen mehr als diejenigen, die weniger empfindlich sind.

Dieses Weinen zum Stressabbau stellt einen normalen und wohltuenden Heilungsprozess dar, und wir tun Babys einen schlechten Dienst, wenn wir versuchen, ihn zu stoppen. Wenn Babys alleine gelassen werden mit ihrem Weinen, haben sie Angst und ihr Cortisolspiegel steigt an. Es findet sich jedoch keinerlei Bestätigung in der Forschung dafür, dass das Weinen in den liebevollen Armen eines Elternteils den Stresshormonspiegel eines Babys erhöhen oder gesunde Babys in irgendeiner Weise schädigen würde (vorausgesetzt, alle unmittelbaren Bedürfnisse wurden erfüllt). Tatsächlich zeigten Studien auf, dass Stresshormone in Tränen ausgeschieden werden und dass Menschen, die sich ordentlich ausgeweint haben, eine niedrigere Pulsfrequenz, einen niedrigeren Blutdruck und synchronere Gehirnwellenmuster haben.“

Quelle (übersetzt aus): http://www.awareparenting.com/cryinginarms.htm

Dr. Solters Ansicht nach gibt es vielerlei Gründe, warum ein Baby weint. Sie glaubt daran, dass ein Baby, das älter als 6 Monate alt ist und mehrmals nachts aufwacht, versucht, das „Weinen zum Stressabbau“ nachzuholen oder eine emotionale Heilung zu erreichen.

In diesem Sinne arbeitet die WilA-Methode damit, diese Wein- und Heilungsversuche nicht mehr aufhalten und dein Baby nicht sofort wieder zum Einschlafen bringen zu wollen. Auch wird nicht automatisch Brust, Schnuller, Flasche oder Herumtragen als Lösung und Ablenkung angeboten. Stattdessen wird es ruhig im Arm gehalten, mit verständnisvollen Worten begleitet und es wird ihm erlaubt, seine Tränen, seinen Frust oder angestauten Stress loszuwerden.

Persönliche Erfahrungen

Insbesondere bei Babys, die generell viel weinen oder schwierige Geburten oder Schwangerschaften hatten, lässt sich wirklich beobachten, wie sie mit Hilfe von WilA ein neues Level an Entspannung, Zufriedenheit und besserem Schlaf erreichen. Aber auch für alle anderen Babys sehe ich zumeist sehr gute Ergebnisse. WilA ist damit vermutlich meine persönliche Lieblingsmethode zum Schlafen lernen bei jungen Babys – sowohl bei meinen eigenen Kindern als auch in meiner Arbeit als Schlafberaterin.

Heutzutage wird einem oft erzählt, dass Stillen/Nuckeln die richtige Reaktion auf jede Art von Unruhe ist und so höre ich nicht selten, dass Mamas es so empfinden, dass ihre Brust zum „Schnuller“ wurde, selbst wenn das Baby keinen Hunger hat und Mamas Rücken bereits vom Dauerstillen in der Nacht schmerzt. Hier setzt WilA an und bringt liebevoll mit absoluter Nähe und Präsenz und damit absoluter Bindungsorientierung die Veränderung, die zumeist für die gesamte Familie eine Erlösung darstellt.

Sarahs Randnotizen

Ich kann wirklich behaupten, dass die WilA-Methode und das Verständnis dahinter mein Leben verändert haben. In der Schlafberatung sehe ich regelmäßig, dass die WilA-Methode einer der effektivsten Methoden für kleine Babys ist, insbesondere im Alter von 4-7 Monaten. Für viele Eltern lässt sie sich auch am besten und mit gutem Gewissen umsetzen, weil das Kind sehr körperbetont und liebevoll begleitet wird. Selbst, wenn sich Eltern für andere Schlaflernmethoden entscheiden oder auch für keine, so lassen sich die Prinzipien wunderbar in einen gesunden, bindungsorientierten Erziehungsstil integrieren. Leider ist sie als Schlafcoaching-Methode bzw. zur Verbesserung des Schlafes recht unbekannt. Sie wird interessanterweise oft in der „Emotionalen Ersten Hilfe“, also Beratungsstellen für Schreibabys angewandt.

Wir im Babyschlummerland haben es uns zur Aufgabe gemacht, systematisch über WilA zu informieren und eine klare Methodik und Vorgehensweise anzubieten. Diese findest du in unserem Durchschlafen-eBook und ausführlich in unseren Schlummerkönig-Videokurs beschrieben.

 

Weitere Informationen und Hintergründe, wie du den Schlaf deines Babys verbessern kannst, erhältst Du in meinem kostenlosen eMail-Kurs, den Du auf keinen Fall verpassen solltest. Unter folgendem Link erfährst du auch, wie wir bei meiner 6 Monate alten Tochter mit der WilA-Methode ihr Schlafverhalten verbessert haben.

Besserer Schlaf für Dich und Dein Baby ♥ Liebevoll und Bindungsorientiert ♥

Das Thema Schlafen Lernen wirft jede Menge Fragen auf. Und eine der wichtigsten Fragen ist sicherlich, wie es deinem Kind gelingen kann, besser ein- und durchzuschlafen. Doch es gibt nicht die eine Patentlösung, die für alle Familien funktioniert. Im Gegenteil! Es gibt eine ganze Reihe an Wegen, die Eltern beschreiten können, um ihrem kleinen Liebling dabei zu helfen, gesunde Schlafgewohnheiten zu entwickeln.

Und aus diesem Grund habe ich einen kostenlosen eMail-Kurs entworfen, der schon vielen Eltern weitergeholfen hat und verschiedene Lösungswege aufzeigt! Lies selbst, was andere Mütter und Väter berichten:

 

Innerhalb weniger Tage konnte ich die nächtlichen Stillmahlzeiten von 10 auf 3 reduzieren

Mir hat der E-Mail Kurs super geholfen, schon innerhalb weniger Tage konnte ich die nächtlichen Stillmahlzeiten von 10 auf 3 reduzieren bei meiner 6 Monate alten Tochter. Seitdem fühle ich mich wieder wie ein Mensch, dank dem besseren Schlaf und auch meine Tochter wirkt viel ausgeglichener. Ich würde diesen Kurs immer weiter empfehlen!!!

Anna

 

Die Tipps sind gut aufeinander aufgebaut und leicht erklärt!

Man hat das Gefühl, als würde man direkt mit jemandem sprechen und alleine dadurch macht es die Situation schon einfacher. Die Tipps sind gut aufeinander aufgebaut und leicht erklärt!

Elke

 

Vielen Lieben Dank dafür liebe Sarah

Der Online Kurs hat mich motiviert unserer Schlafsituation zu verändern und gelehrt, dass ich keine schlechte Mama bin, wenn ich mit meinem Baby ein Schlaftraining mache. Danach ist alles so viel einfacher und besser. Ich bin zielorientiert und konsequent dank des Kurses. Vielen Lieben Dank dafür liebe Sarah.

Jana

 

Gold wert

Ich war erst skeptisch, aber bereits mit der ersten Mail änderte sich meine Einstellung und schon am zweiten Tag wartete ich sehnsüchtig auf die nächste Mail von Sarah. Beim Lesen habe ich sofort gemerkt, dass sie mit viel Liebe und Erfahrung schreibt. Die konkreten Hinweise darin, bspw. die Tabelle zu möglichen Tagesabläufen, sind Gold wert.

Melanie

 

Hätte mir gewünscht schon früher drauf gestoßen zu sein

Mein Sohn ist jetzt 13 Monate und wir befassen uns schon seit Beginn viel mit dem Thema Schlaf und meistern verschiedenste Herausforderungen. Obwohl ich schon ziemlich belesen bin, fand ich den emailkurs nochmal hilfreich und hätte mir gewünscht schon früher drauf gestoßen zu sein. Ich kann Ihn also nur weiterempfehlen. Vielen Dank Sarah!

Stephanie

 

Unser Kind hat am 6. Tag durchgeschlafen

Liebe Sarah, erstmal möchte ich mich ganz herzlich bei dir bedanken. Sehr schön fand ich, dass die Mails versetzt kamen. So hatte man nicht das Gefühl, erschlagen zu werden u. war bereit, am nächsten Tag weiter zu machen. Unser Kind hat am 6. Tag durchgeschlafen u. ich hab die sanfte Methode gewählt. Davor war sie stündlich wach u. nur an der Brust.

Sabrina

 

Der E-Mail-Kurs hat uns gut geholfen

Der E-Mail-Kurs hat uns gut geholfen und aufgezeigt wie wichtig eine gute und strukturierte Tagesroutine ist. Danke liebe Sarah, dass du dein Wissen mit uns teilst!

Lisa

 

Von ca. 10 bis 15 mal aufwachen pro Nacht auf ca 5 Mal nach nur einer Woche!

Wir kommen von ca. 10 bis 15 mal aufwachen pro Nacht auf ca 5 Mal nach nur einer Woche! Ich habe mich ziemlich genau an die Tipps gehalten. Die größten Erfolge brachten, dass ich der Kleinen früher Abendessen gebe, weil sie vorher wohl schon zu müde war und das Trennen von Stillen und Einschlafen.

Daniela

 

Mein Sohn hat das „alleine“ einschlafen jetzt schon ganz gut verinnerlicht.

Ich bin sehr froh am E-Mail-Kurs teilgenommen zu haben, da mir einerseits bestätigt wurde, dass ich vieles was das Thema Schlaf angeht, schon instinktiv richtig gemacht habe. Es fehlten aber noch ein paar Schräubchen hier und da, die es zu drehen galt. Mein Sohn hat das „alleine“ einschlafen jetzt schon ganz gut verinnerlicht. Vielen lieben Dank!

Carmen

 

Schon viel einfacher für uns alle geworden

Hallo Sarah!

Dein Kurs ist sehr hilfreich. Ich hab leider erst sehr spät erst angefangen meinem Baby das alleine schlafen beizubringen. Aber mithilfe deiner liebevollen Methoden ist es schon viel einfacher für uns alle geworden. Baby schläft zwar nicht durch, aber er wird nur noch 1-2 x wach in 12 Stunden! Vorher mind. 4 x

Vielen herzlichen Dank!

Emeline

 

Mit deinen Mails konnte ich mich endlich identifizieren.

Meine Rettung! Ich habe verzweifelt alle möglichen Bücher, Ratgeber,… etc. gelesen. Mit deinen Mails konnte ich mich endlich identifizieren. Die kleinen Schritte überforderten mich nicht sondern motivierten. Die Mails waren authentisch und absolut ehrlich, praxisnah geschrieben!

Elke

 

Ich kann den E-Mail-Kurs nur empfehlen.

Sehr nett, leicht verständlich und logisch vermittelt.

Ich kann den E-Mail-Kurs nur empfehlen.

Ich bin definitiv entspannter geworden, was unsere Schlafsituation sogar unbewusst schon von alleine etwas verbessert hat.

Danke

Marina

 

Ich bin begeistert

Sarahs Email-Kurs bietet eine super Anleitung, wie man in 5 Schritten den Schlaf des geliebten Babys sanft verbessern kann. Auch wenn mein Baby noch zu jung ist, sind die Tipps für Babys unter 4 Monaten am Ende jeder Email echt Gold wert. Ich bin begeistert 🙂

Anna