Schlafbedarf Baby ♥ Hilfreiche Übersicht (0-5 Jahre)

Schläft dein kleiner, süßer Schatz genug?

Wirkt er aufmerksam und zufrieden?

Wie viel Schlaf braucht ein Baby/Kleinkind überhaupt?

Wusstest Du, dass ausreichend Schlaf für Dein Baby enorm wichtig ist!?

Das sage nicht nur ich (und meine leidgeprüfte Erfahrung mit fünf eher schlaflosen Babys), sondern auch jede Menge Studien da draußen.

Und um der Verwirrung und dem Rätsel raten um das „wie viel“ an Schlaf ein Ende zu setzen, habe ich jede Menge wichtige Infos rund um den Schlafbedarf deines kleinen Schatzes zusammengestellt.

In diesem Artikel erfährst Du:

  • Warum den Schlafbedarf Deines Kindes kennen solltest!
  • Die „goldene Regel des Babyschlafes“
  • Wie Dein Kind von ausreichend Schlaf profitiert
  • Eine starke Übersicht: „Schlafbedarf Baby und Kleinkinder“
  • Tipps: So schenkst Du deinem Baby mehr Schlaf

Schlafbedarf Baby

Schlafbedarf Baby: Eine goldene Regel

Wie findest du nun die Antwort darauf, ob dein Kleiner eigentlich genügend Schlaf abbekommt?

Die Zeit vor dem zu Bett gehen kann dir wertvolle Hinweise geben… Ist sie entspannt und schön? Dein Baby/Kleinkind bis zuletzt recht ausgeglichen? (Abgesehen von einem normalen Maß an „Unruhe“ und „Tag verarbeiten“, was gerade bei sehr jungen Babys oft vorkommt…)

Oder fühlt sie sich wie folgt an?

Es ist 21 Uhr und schon wieder dieser Kampf! Dein kleiner Schatz wirkt zwar sehr müde, findet aber überhaupt nicht in den Schlaf.

Stillen/Füttern, tragen, schunkeln und wieder alles von vorne. Dein Baby weint und weint, ist quengelig und du fragst dich (wieder einmal): Warum kann es nicht einfach friedlich einschlafen? Und warum müssen die Abende immer so anstrengend sein?

Ich weiß nicht, wie viele Male ich solche Abende in den letzten Jahren erlebt habe. (Insofern kann ich gut mitfühlen, wie du dich in einer solchen Situation fühlst.) So oft fiel ich zu einem Zeitpunkt, als der Abend schon so gut wie vorbei war, selbst total müde auf das Sofa oder gleich ins Bett.

Umso erstaunter war ich, als ich immer mehr über Babyschlaf recherchierte und einen wirklich wichtigen Ratschlag fand. Und zwar immer wieder. Einen Hinweis, der oftmals der elterlichen Intuition zuwider läuft, den aber sehr viele Babyschlafexperten als goldene Regel des Babyschlafes darstellen! Wie sie lautet?

„Schlaf fördert Schlaf.“

Einfach gesagt: Je mehr dein Baby/Kleinkind schläft, umso besser schläft es im Normalfall!

Übermüdung ist einer deiner Hauptfeinde, wenn es darum geht, deinem Baby/Kleinkind zu gutem Schlaf zu helfen.

Die altbewährte „Weisheit“, sein Babys oder Kleinkind doch länger aufzulassen, dann wird es schon besser schlafen, stimmt in aller Regel NICHT.

Im Gegenteil!

Versuche es lieber andersherum: Lasse dein Kind mehr schlafen und bringe es früher ins Bett. (Erst mit wachsendem Alter solltest du natürlich sicher stellen, dass dein Kleines tagsüber nicht zu lange schläft, weil es sich sonst negativ auf den Nachtschlaf auswirkt.)

Sorge für ausreichend Schlaf und du wirst ein zufriedeneres und ausgeglicheneres Baby/Kleinkind haben.

Wenn man darüber nachdenkt, erscheint das auch sehr logisch. Schließlich geht es uns Erwachsenen ja auch so… Die Schlafforschung bestätigt immer mehr die negativen Folgen von Schlafmangel – und Übergewicht ist nur eine von ihnen.

Es ist eine große Aufgabe für uns Eltern, dass wir den Schlafbedarf unserer Lieblinge kennen und dafür sorgen, dass es diesen auch bekommt!

Es ist also eine große Aufgabe für uns Eltern, dass wir den Schlafbedarf unserer Lieblinge kennen und dafür sorgen, dass es diesen auch bekommt!

Man sollte wirklich nicht unterschätzen, wie extrem wichtig es für Babys ist, ausreichend Schlaf zu bekommen! Dies ist übrigens nicht nur meine Meinung (die sich durch meine leidgeprüfte Erfahrung mit fünf eher schlaflosen Babys gefestigt hat), sondern bestätigen jede Menge ausgewiesene Schlafforscher weltweit. Und, na klar, auch wir Eltern sollten dafür sorgen, dass wir eine gesunde Menge Schlaf täglich abbekommen.

Besserer Schlaf für Dein geliebtes Baby

Sarah vom BabySchlummerland

Starte jetzt meinen kostenlosen E-Mail-Kurs!

Der Kurs beinhaltet jede Menge wertvolle Informationen, wie Du Deinem kleinen Schatz sanft und liebevoll helfen kannst, besser zu schlafen.

Klicke jetzt auf die blaue Schaltfläche, um den Kurs direkt anzufordern >

So profitiert dein Baby von genügend Schlaf

Dein Baby und Kleinkind benötigt für seine optimale Entwicklung genügend Schlaf.

Konkret und Studien zufolge profitiert die Entwicklung des Babys bei genügendem Schlaf in folgenden Bereichen:

  • höhere Lern- und Aufnahmefähigkeit
  • gesunder Appetit und normales Gewicht
  • größere Frustrationstoleranz
  • weniger emotionale Ausbrüche
  • längere Aufmerksamkeitsspanne
  • soziale Kompetenz
  • weniger Quengel- und Weinphasen
  • optimale motorische Entwicklung
  • Gehirnentwicklung
  • Erneuerung von Zellen
  • Stärkung des Immunsystems.

Das sind jede Menge gute Gründe, um sich mit dem optimalen Schlafbedarf deines Babys/Kleinkindes auseinanderzusetzen. Und auch dafür zu sorgen, dass dein kleiner Schatz genügend Stunden im Schlummerland verbringt.

Diese Gründe beweisen darüber hinaus, dass der Wunsch nach Verbesserung im Schlafverhalten eben nicht egoistisch ist, sondern sehr wichtig und gesund für dein Kind ist! Zerfledderte Nächte zehren ja nicht nur an dir, sondern auch an deinem/r Kleinen…

Übersicht: Wie hoch ist der Schlafbedarf von meinem Baby?

Wenn Babys nicht genug schlafen, schlägt das häufig auf ihre Stimmung. Viele Babys (aber nicht alle) sind dann quengeliger, weniger aufmerksam und schneller frustriert.

Auch die Unruhestunde gegen Abend könnte ein Zeichen dafür sein, dass dein Baby/Kleinkind mehr Schlaf oder eine andere Tagesroutine benötigt. (Allerdings ist in den ersten Monaten eine abendliche Quengelzeit oder sogar Schreiphase oft normal.)

Im Folgenden möchte ich dir eine sehr hilfreiche Übersicht über den Schlafbedarf deines Babys geben. Mit ihr wirst du leicht prüfen können, ob dein Baby ausreichend Schlaf abbekommt oder du etwas verändern solltest.

Wichtig: Die Werte in der Tabelle sind Durchschnittswerte und stellen keine ununterbrochenen Schlafperioden dar. Bei Frühchen sollte unbedingt der errechnete Geburtstermin als Maßstab genommen werden. Ist dein Baby deutlich früher oder später als errechnet geboren, empfiehlt sich dies ebenfalls.

 

NachtschlafTagesschlafAnzahl NickerchenGesamtschlafbedarf in 24 Stunden
Neugeborene8-10 Stunden (zahlreiche Unterbrechungen)5-8 Stundenvariiert16-18
1-2 Monate8,5-10 Stunden6-7 Stundenvariiert14,5-16
3 Monate*9-11 Stunden5-6 Stunden3-514-15
4 Monate*10-12 Stunden3-5 Stunden3-414-15
5 Monate10-12 Stunden3-4,5 Stunden3 (evt. 4)14-15
6-8 Monate10-12 Stunden2-4 Stunden2-314-15
9-10 Monate11-12 Stunden2-3 Stunden213,5-14,5
11-12 Monate10-12 Stunden2-3 Stunden213-14
1-1,5 Jahre10-12 Stunden2-3 Stunden1-213-14
1,5-3 Jahre10-12 Stunden2-3 Stunden112-13 (je nach Alter)
3-5 Jahre10-12 Stunden(1-2 Stunden)0-111-12 (je nach Alter)

 

Anmerkungen: *Der vierte Monat ist der oft gefürchtete Kurzschläfchen-Monat, in dem das Baby meist nur ein längeres Nickerchen macht (der Rest liegt bei 30-45 Min). Das ist völlig normal! Bis zum 6. Monat pendeln sich die meisten Babys auf drei Nickerchen ein, womit eure Tage wieder vorhersehbarer und planbarer werden. Ab 3 Nickerchen ist es einfacher und meist hilfreich für alle Beteiligten, einen festen, aber flexiblen Tagesablauf einzuführen.

Wertvolles Wissen über den optimalen Schlafbedarf

Natürlich müssen wir beachten, dass die obige Tabelle nur Durchschnittswerte beinhaltet (auch wenn die Erfahrung zeigt, dass die allermeisten Babys tatsächlich diesen Schlafbedarf haben). Es gibt zwar immer wieder Eltern, die davon überzeugt sind, dass ausgerechnet ihr Baby weniger Schlaf braucht. Dies stimmt aber im Normalfall nicht (außer es wirkt immer fröhlich-freudig-ausgeruht und kämpft nicht ums Ein- und Durchschlafen ;-)).

Des Weiteren wird es selbstverständlich auch Babys/Kleinkinder geben, die eher am unteren Ende und andere, die eher am oberen Ende des aufgeführten Schlafbedarfs liegen. Und genauso gibt es auch Babys, die mehr Schlaf in den Tag packen und deshalb nachts nicht so lange schlafen. (Allerdings  ist es allgemein anerkannt, dass Babys/Kleinkinder unter 2 Jahren auf jeden Fall 10 Stunden Nachtschlaf abbekommen sollten, um ihren kleinen Körper genug Erholung und Restauration zu ermöglichen.)

Schließlich sei noch angemerkt, dass mit Nachtschlaf in dieser Übersicht natürlich nicht Schlaf am Stück gemeint ist, sondern einfach der Gesamtschlaf in der Nacht.

Die meisten Ratgeber und Schlafseiten, die ich konsultiert habe, gehen davon aus, dass ein Baby mit 6, spätestens jedoch mit 9 Monaten ohne nächtliche Mahlzeit „durchschlafen“ kann. (Ich persönlich würde immer von 9-12 Monaten ausgehen.)

5 hilfreiche Schritte für besseren Schlaf

Sarah vom BabySchlummerland

Hilf Deinem kleinen Schatz besser zu schlafen! Sanft und liebevoll!

Verwandle Eure schlaflosen Nächte in friedvolle und erholsame Schlummerstunden.

Mache es jetzt wie  über 1.500 andere Eltern  vor dir:
Starte heute meinen kostenlosen E-Mail-Kurs!

Wir halten uns an die Datenschutzgrundverordnung.

Wie entwickelt sich der Schlafbedarf in den ersten Jahren?

Vielleicht ist dir aufgefallen, dass Babys im ersten Jahr nicht nur einen sehr hohen Schlafbedarf haben, sondern dass sich dieser auch nur sehr langsam reduziert. Stattdessen variieren eher die Anzahl und die Länge der Nickerchen, die dein kleiner Schatz benötigt.

Aus der Tabelle lassen sich folgende Werte ablesen:

  • Neugeborene schlafen bis zu 18 Stunden in 24 Stunden mit jeder Menge Unterbrechungen tagsüber und nachts.
  • Am Ende des ersten Monates sind es noch um die 16 Stunden.
  • Babys von 4 bis 11 Monaten brauchen etwa 14-15 Stunden Schlaf in 24 Stunden.
  • Mit zwei Jahren sind es 12-13 Stunden und
  • ab 4 Jahren 11- 12 Stunden Schlaf am Tag (in 24 Stunden).

Natürlich fällt insbesondere bei größeren Kindern der Nachtschlaf kürzer aus, falls sie tagsüber noch Mittagsschlaf halten (z.B. im Kindergarten).

WICHTIG: Es gibt es immer wieder Phasen im Leben deines Babys und Kleinkindes, in denen es mächtige Entwicklungssprünge durchmacht und dann  2-4 Wochen miserabel schläft. Diese Schlafregressionen sind in der Regel vorübergehend und kein Grund zur Beunruhigung.

Meine persönliche Erfahrungen

Der Schlafbedarf meine Kinder war ganz unterschiedlich.

Ich erinnere mich noch gut daran, dass zwei meiner Babys sehr lange extrem viele kurze Nickerchen machten. Ganz egal, was ich versuchte, sie waren meine „40-Minuten-Babys“. Ich konnte tatsächlich die Uhr danach stellen. Meine Freunde machten schon Witze darüber. (Ich hingegen konnte mir witzigere Dinge vorstellen :-)) Längere Tagesschläfchen waren einfach nicht drin.

Ein Kind hingegen bezeichnete ich als „Königin im Tagesschlaf“. Ich musste sie in den ersten 8 Monaten regelmäßig wecken. Sie verschlief mir sonst den ganzen Tag und war dafür nachts stundenlang putzmunter. Überhaupt schlief sie tagsüber so viel, dass sie nachts meist nur auf 10-11 Stunden kam (wenn es gut lief!). Die Nächte waren also kurz, der Tag dafür entspannt (das half mir immerhin, mehr Zeit für meine anderen Kinder zu haben).

Einer meiner mittleren brauchte mit knapp 5 Jahren immer noch ab und an einen Mittagsschlaf. Der Kindergartenalltag schlauchte ihn, genauso wie die Bettgehzeit mit den Großen, die stets einen Tick zu spät für ihn war. Hingegen beschloss eine meiner Töchter  pünktlich zu ihrem zweiten Geburtstag ihren Mittagsschlaf aufzugeben – was wirklich sehr früh und ungewöhnlich war. Sie braucht aber bis heute am wenigsten Schlaf von allen, war damals auch nicht in der Kita und ist generell wohl eher eine kleine Nachteule (kommt wohl nach ihrer Mama ;-))!

Hilfreiche Tipps

Falls du nun feststellst (oder ahnst), dass dein Baby tatsächlich etwas mehr Schlaf vertragen könnte, möchte ich hier direkt ein paar Tipps geben, wie du dies erreichen kannst.

1. Schritt: Notizen führen

Um eine Übersicht über das Schlafverhalten deines Babys zu erhalten empfiehlt es sich sehr, ein paar Tage lang genau zu notieren, wann und wie viel dein Baby ungefähr schläft. 

Ich habe mir dazu meistens einen Wochenplan erstellt (eine DIN A4-Seite), den ich mir an einen zentralen Platz mit einem passenden Stift gelegt habe. Im Laufe des Tages habe ich mir dann die Zeiten, in denen mein Baby geschlafen hat, markiert. Nach einer Woche hatte ich dann eine gute Übersicht und gleichzeitig auch eine gute Orientierung, wann das Baby müde wird, wann es etwas trinken möchte usw.

Danach kannst du die Durchschnittswerte von 24 Stunden mit dem Gesamtschlafbedarf in obiger Tabelle vergleichen.

2. Schritt: Auswertung

Welches Ergebnis erhältst du bei deiner Schlafstatistik? Schläft dein Babys deutlich weniger?

Dann ist es womöglich übermüdet und du solltest dafür sorgen, dass es mehr und längeren qualitativ hochwertigen Schlaf bekommt.

Wie?

3. Schritt: Veränderung

Indem du z.B. schneller auf seine Müdigkeitssignale reagierst, die Bettgehzeit nach vorne schiebst und auch für seine Nickerchen eine passende, abgedunkelte Schlafumgebung schaffst (lies dazu unbedingt: „Dösig aber wach“ – So lernt dein Baby alleine einzuschlafen).

Wenn du konkret darüber nachdenkst, deinem Kind das Durchschlafen beizubringen, dann kannst du im BabySchlummerland nachlesen, wann und wie das möglich ist.

Es geht los…

Kinder und ihr Schlafbedarf variieren – das ist nur allzu logisch. Doch eine Übersicht wie oben ist sicherlich hilfreich, um den individuellen Schlafbedarf deines Kindes richtig einschätzen zu können.

Und gerade dann, wenn du spürst, dass dein Baby/Kind oftmals nicht ausgeglichen wirkt, möchte ich dich nochmal ermutigen, den Schlaf deines Babys unter die Lupe zu nehmen und seine Schlafzeiten aufzuschreiben. Führe solche Notizen 3-5 Tage lang und vergleiche dann die Durchschnittswerte mit obiger Tabelle.

Ja, das ist mit etwas Arbeit verbunden. Doch es lohnt sich. Für dich (und deine Abende). Für die restliche Familie. Und auch für deinen kleinen Schatz (erinnere dich an all die positiven Einflüsse von ausreichendem Schlaf).

Starte am besten noch heute! Ich bin gespannt, wie sich eure Abende entwickeln. Und ich hoffe, du hast bald den Superschläfer zu Hause! 😉

 

Fällt dein Baby in obige Kategorien oder ist es bei euch ganz anders? Hast du Fragen, weil dein kleiner Schatz ein ganz anderes Schlafverhalten aufzeigt?

Dann hinterlasse gerne unten einen Kommentar und ich versuche dir zu helfen.

Alles Liebe und guten Schlaf!

Deine Sarah vom BabySchlummerland

weißer Text