Babys Schlaf mit 3 Monaten ♥ Die BabySchlummerland-Übersicht

Sarah Babyschlafberaterin BABYSCHLAFBERATERIN SARAH MANN

Die ersten drei Monate im Leben deines Babys sind gefüllt mit Wundern, Entwicklungen und unvergesslichen Momenten. Dein Baby verändert sich täglich – und mit ihm auch seine Schlafgewohnheiten.

Doch was steckt hinter diesen Veränderungen und wie kannst du deinem Baby helfen, besser zu schlafen?

Dieser Artikel führt dich durch die komplexen Schlafmuster deines 3 Monate alten Babys und gibt dir Tipps, wie du die Schlafqualität deines Kleinen verbessern kannst.

Bereit?

Babys Schlaf mit 3 Monaten

Die magische Entwicklung des 3. Monats

Hi! Ich bin Sarah, Babyschlafberaterin und sechsfache Mutter. Durch meine langjährige Erfahrung in der Beratung und auch mit meinen eigenen Kindern weiß ich genau, welche Freuden und auch Herausforderungen der Babyschlaf mit sich bringen kann.

Mit drei Monaten durchlebt dein Baby einige bemerkenswerte Entwicklungsphasen. Viele Eltern staunen über die schnellen körperlichen und geistigen Veränderungen, die in diesem Zeitraum stattfinden. Diese Phase wird oft als ein bedeutender Meilenstein in der Entwicklung des Babys betrachtet.

Warum der 3. Monat so besonders ist?

In diesen Wochen beginnen viele Babys, ihre Umwelt intensiver wahrzunehmen. Sie lächeln mehr, interagieren mit ihrer Familie und zeigen erste Anzeichen der Neugierde. Gleichzeitig werden auch die motorischen Fähigkeiten stärker: Vom gezielten Greifen bis hin zum Drehen des Kopfes in Richtung von Geräuschen oder Stimmen.

Diese rasante Entwicklung, sowohl geistig als auch körperlich, hat auch Auswirkungen auf den Schlaf. Denn mit dem Wachstum und den neuen Fähigkeiten verändert sich auch der Energiebedarf und das Schlafbedürfnis.

Schlafmuster und ihre Verwandlung

Während den ersten Lebenswochen deines Babys mag es so erscheinen, als gäbe es kein festes Schlafmuster. Das Neugeborene schläft und wacht zu den unterschiedlichsten Tageszeiten. Aber bis zum 3. Monat erleben viele Eltern deutliche Veränderungen in den Schlafgewohnheiten ihres Kindes.

Babys entwickeln allmählich einen biologischen Rhythmus (den sogenannten zirkadianen Rhythmus). Dies führt dazu, dass sie tendenziell länger in der Nacht und kürzer während des Tages schlafen. (Jedoch ist jedes Baby individuell, und während einige schon früher längere Schlafphasen in der Nacht haben, benötigen andere mehr Zeit, um sich anzupassen.)

Einige wichtige Gewohnheiten und Veränderungen, die du bemerken könntest, sind die folgenden:

  • Tiefere Schlafphasen: Dein Baby wird weniger leicht von Geräuschen oder Bewegungen aufwachen.
  • Längere nächtliche Schlafphasen: Es ist nicht ungewöhnlich, dass einige Babys bis zu 5-6 Stunden am Stück in der Nacht schlafen.
  • Veränderte Nickerchen: Während Neugeborene oft viele kurze Nickerchen am Tag machen, könnten diese Nickerchen mit 3 Monaten länger und weniger häufig werden.

📌 Sarahs Randnotizen

Es ist wichtig zu betonen, dass jede Veränderung im Schlafmuster normal ist. Was für ein Baby funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht für ein anderes. Das Wichtigste ist, auf die individuellen Bedürfnisse deines Kindes zu achten und darauf zu reagieren.

Babys Schlafbedarf mit 3 Monaten – Das Wichtigste in Kürze

Hier kommen die fünf wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Schlafbedarf von 3 Monate alten Babys.

(Beachte, dass die angegebenen Zahlen Durchschnittswerte sind und es völlig normal ist, wenn dein Baby mehr oder weniger als der Durchschnitt schläft.)

1. Wie viel Schlaf benötigt ein 3 Monate altes Baby?

Im Durchschnitt benötigen Babys in diesem Alter etwa 14 bis 16 Stunden Schlaf pro Tag.

2. Kann ein 3 Monate altes Baby durchschlafen?

Ein Baby kann (!) mit 3 Monaten 5-6 Stunden (oder sogar länger) am Stück in der Nacht schlafen. Allerdings ist es für die meisten Babys völlig normal, 1-2 Mal oder häufiger nachts aufzuwachen.

Der E-Mail-Kurs für besseren Baby-Schlaf

Sehnst du dich nach besseren Nächten?

Hier ist deine Chance!

Mache es wie 20.000 Eltern vor dir: Starte noch heute den kostenlosen Babyschlafkurs von Sarah Mann. Zusammen mit vielen weiteren Experten-Tipps direkt in dein Postfach.

3. Wie lange sind die Wachzeiten von 3 Monate alten Babys?

Die meisten 3 Monate alten Babys sind tagsüber zwischen 1 bis 2 Stunden wach, bevor sie wieder müde werden und ein Nickerchen brauchen.

4. Wie viele Nickerchen macht ein 3 Monate altes Baby?

Obwohl es variiert, machen die meisten Babys in diesem Alter etwa 3-4 Nickerchen pro Tag.

Die Länge der Nickerchen können jedoch stark variieren. Manche Babys machen mehrere kurze Nickerchen von 30 Minuten, während andere ein oder zwei längere Nickerchen von ein bis zwei Stunden machen.

5. Wann sollte ein 3 Monate altes Baby ins Bett gehen?

Die optimale Bettgehzeit für ein 3 Monate altes Baby liegt zwischen 19 und 20 Uhr. Doch natürlich kann sie stark variieren. Einige Babys sind schon ab 18 Uhr bereit, während andere erst gegen 21:00 Uhr ihre Nachtschlafphase starten.

Ein typischer Tagesablauf für Baby 3 Monate (Beispiel)

Viele Eltern fragen sich, wie denn ein typischer Tagesablauf mit einem 3 Monate altem Baby aussehen kann.

Hier ein Beispiel:

  • 6:00 Uhr – Aufwachen und Fütterung
  • 7:30 Uhr – Kurzes Nickerchen (ca. 30 Minuten)
  • 8:00 Uhr – Wachzeit: Spielzeit, Bauchzeit
  • 9:00 Uhr – Nickerchen (1-1,5 Stunden)
  • 10:30 Uhr – Aufwachen und Fütterung
  • 12:00 Uhr – Mittagsnickerchen (1-2 Stunden)
  • 14:00 Uhr – Aufwachen und Fütterung
  • 15:30 Uhr – Nachmittagsnickerchen (1 Stunde)
  • 16:30 Uhr – Wachzeit: Spaziergang, Lieder singen
  • 18:00 Uhr – Kurzes Abendnickerchen (30 Minuten)
  • 19:00 Uhr – Aufwachen, Fütterung und Abendroutine
  • 20:00 Uhr – Zubettgehen
  • Mitternacht & 3:00 Uhr – Mögliche nächtliche Fütterungen

Dieser Tagesablauf dient lediglich als Richtlinie und kann je nach den Bedürfnissen deines Babys angepasst werden.

Schlafregression Baby 3 Monate

Ein Begriff, den du vielleicht schon gehört hast – und der manchmal bei Eltern Alarmglocken läuten lässt –, ist „Schlafregression“.

Was sind Schlafregressionen?

Kurz gesagt, es ist eine Phase, in der ein zuvor gut schlafendes Baby plötzlich häufiger aufwacht oder Schwierigkeiten beim Einschlafen hat.

Verschiedene Gründe spielen dabei eine Rolle:

  • Phasen des schnellen Wachstums und Entwicklung: Oftmals wachen Babys häufiger auf, wenn sie gerade einen Entwicklungssprung durchmachen oder zahnen. Mit einem Alter von 3-4 Monaten reift das Gehirn der kleinen Schätze und sie lernen so einige neue Fähigkeiten.
  • Veränderte Schlafzyklen: Ab etwa dem 4. Monat beginnen sich die Schlafzyklen deines Babys mehr wie die eines Erwachsenen zu verhalten, mit mehr leichten Schlaf. Das kann zu häufigem Aufwachen führen.

Wenn du mehr über diese Phasen wissen möchtest empfehle ich dir folgenden Artikel: Schlafregression – Dein Baby schläft plötzlich schlecht?

Schlafregressionen sind für 3 Monate alte Babys auch aus dem Grund sehr interessant, weil die 4-Monats-Schlafregression „vor der Tür“ steht und diese auch schon ab 3 Monaten erste Anzeichen zeigen kann.

Wenn sich dein Baby in einer Schlafregression befinden sollte, versuche geduldig und einfühlsam darauf einzugehen. Generell ist es eine positive Phase, weil sich dein Kind weiterentwickelt.

Das perfekte Schlafnest kreieren

Ein beruhigender und sicherer Schlafplatz ist essentiell für den ruhigen Schlaf deines Babys. Die Schlafumgebung spielt eine entscheidende Rolle dafür, wie gut und sicher dein Baby schläft.

  • Beistellbettchen oder Wiege: In den ersten Monaten ist ein Beistellbettchen oder eine Wiege oft die bevorzugte Wahl vieler Eltern. Es bietet Nähe und Sicherheit, ohne dass man das Baby im eigenen Bett hat.
  • Ruhige Umgebung: Leise Musik oder ein weißes Rauschen können dazu beitragen, eine beruhigende Atmosphäre zu schaffen. Dies kann besonders hilfreich sein, wenn dein Baby während der Nacht aufwacht.
  • Kühl und bequem: Die optimale Raumtemperatur für das Schlafzimmer eines Babys liegt zwischen 16 und 20 Grad Celsius. Überprüfe regelmäßig, ob dein Baby zu warm oder zu kalt ist, indem du die Rückseite seines Nackens fühlst.
  • Sicheres Schlafen: Achte darauf, dass keine losen Gegenstände wie Kissen oder Stofftiere im Schlafbereich liegen. Das Bettchen sollte eine feste Matratze haben, und das Laken sollte straff gespannt sein.

📌 Sarahs Randnotizen

Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass die Verwendung eines Schlafsacks statt einer Decke wirklich hilfreich sein kann. Es verhindert, dass das Baby sich die Decke über den Kopf zieht und gibt ihm gleichzeitig ausreichend Bewegungsfreiheit. Achte besonders dann darauf, wenn dein Baby mit in deinem Bett schlafen sollte.

Die Einrichtung eines sicheren und bequemen Schlafplatzes gibt dir nicht nur ein Gefühl der Sicherheit, sondern kann auch dazu beitragen, die Schlafqualität und -dauer deines Babys zu verbessern.

Tag für Tag: Routinen und Rituale

Tagesroutinen und Rituale können Wunder wirken, wenn es darum geht, deinem Baby zu helfen, zwischen Tag und Nacht zu unterscheiden und einen stabilen Schlaf-Wach-Zyklus zu entwickeln.

Hier sind einige Gründe, warum das Etablieren von Routinen so wichtig ist:

  • Vorhersehbarkeit: Regelmäßige Abläufe geben Babys ein Gefühl der Sicherheit und helfen ihnen, zu wissen, was als Nächstes kommt.
  • Verbindung von Schlafsignalen: Rituale wie das Lesen eines Buches oder das Singen eines Wiegenliedes signalisieren dem Baby, dass es Zeit zum Schlafen ist.
  • Qualitätsbindung: Die Bettgehzeit kann eine besondere Zeit der Nähe und Bindung zwischen Eltern und Baby sein.

Um eine Routine zu starten beachte folgende Hinweise:

  1. Sei konsistent: Versuche, jeden Tag zur gleichen Zeit mit der Routine zu beginnen, selbst wenn der Ablauf manchmal variiert.
  2. Einfache Aktivitäten: Ein warmes Bad, eine sanfte Massage oder leises Singen können das Baby beruhigen und auf den Schlaf vorbereiten.
  3. Dunkelheit fördern: Reduziere das Licht vor dem Schlafengehen, um deinem Baby zu signalisieren, dass es Schlafenszeit ist. (Auch Babys Körper bereitet sich damit leichter auf den Schlaf vor. → Sarah’s Empfehlungen: Warum Babys im Dunkeln besser schlafen)

📌 Sarahs Randnotizen

Bei meinen Kindern habe ich festgestellt, dass das Einhalten einer festen Reihenfolge von Aktivitäten vor dem Schlafengehen wirklich hilfreich war. Nachdem wir Bettgehzeitroutinen eingeführt hatten, veränderte sich der ganze Prozess in ein spielendes Erlebnis, das glückliche Gefühle in unseren Kindern ausgelöst hat. Es hat ihnen auch im Kleinkindalter sehr weitergeholfen.

Das Nickerchen-Geheimnis

Das Geheimnis eines erholsamen Nachtschlafs könnte in den Nickerchen liegen, die dein Baby tagsüber hält. Denn der Tagschlaf hat direkten Einfluss auf die Schlafqualität und -dauer in der Nacht.

  • Schlaf fördert Schlaf: Es mag kontra-intuitiv erscheinen, aber ein gut ausgeruhtes Baby schläft nachts tatsächlich besser. Übermüdete Babys tun sich dagegen oftmals sehr schwer, einzuschlafen und durchzuschlafen.
  • Erkennung von Schlafsignalen: Achte auf Anzeichen von Müdigkeit wie Reiben der Augen, Gähnen oder Unruhe. Ein Nickerchen zur richtigen Zeit kann Wunder wirken!
  • Nicht zu lange Nickerchen: Ein zu langes Nickerchen am späten Nachmittag kann den Nachtschlaf beeinflussen. Versuche, das letzte Nickerchen vor dem Nachtschlaf auf 30 Minuten zu beschränken.
  • Regelmäßige Nickerchen: Während Flexibilität wichtig ist, kann eine gewisse Regelmäßigkeit bei den Nickerchen helfen, den zirkadianen Rhythmus deines Babys zu stabilisieren.

 

Der Schlaf von 3 Monate alten Babys kann manchmal eine Herausforderung sein. Aber es ist auch eine Zeit großer Entwicklung und Veränderung.

Indem du die Bedürfnisse und Gewohnheiten deines Babys verstehst und eine unterstützende Schlafumgebung schaffst, kannst du ihm helfen, bessere Schlafgewohnheiten zu entwickeln.

Alles Liebe,
Sarah vom BabySchlummerland

 

Häufige Fragen und Antworten

1. Wie viele Stunden sollte mein Baby im 3. Monat schlafen?

Im Durchschnitt schläft ein 3 Monate altes Baby zwischen 14 und 16 Stunden pro Tag, einschließlich nächtlichem Schlaf und Nickerchen. Viele Babys beginnen, nachts länger zu schlafen und ihre Tagesnickerchen zu etablieren, was zu diesem geänderten Muster beiträgt.

2. Warum wacht mein Baby plötzlich häufiger auf?

Verschiedene Faktoren können zu häufigem nächtlichen Erwachen führen: Wachstumsschübe, Entwicklungssprünge oder bevorstehende Schlafregressionen. Es ist wichtig, geduldig zu sein und auf andere Anzeichen oder Veränderungen im Verhalten deines Babys zu achten.

Kostenloser Babyschlafkurs → Jetzt anmelden!

Kostenloser Babyschlafkurs

Was andere Eltern über den Kurs berichten:

Ich bin wirklich unglaublich froh, dass ich auf den E-Mail-Kurs gestoßen bin. Ich fühlte ich mich sofort angesprochen von Sarahs Schreibweise. Authentisch, erfahren, liebevoll wird hier geholfen. Schritt für Schritt mit Verständnis und ohne Druck kommt man ans Ziel: eine stressfreiere Schlafsituation. Ich bin wirklich sehr dankbar für den Kurs und die Möglichkeit des Austauschs in der Facebookgruppe. Tausend Dank für die Hilfe, ich hab Mut und Sicherheit gefasst, die Veränderungen anzugehen und das Gefühl, wenn der Kleine jetzt schneller einschläft und sogar in seinem Bett statt auf dem Arm ist einfach unbeschreiblich. Der Kurs war für uns bahnbrechend. Ich kann ihn uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielen viele Dank!   Juli

Starte auch Du den kostenlosen BabySchlummerland-Babyschlafkurs!

3. Ist es normal, dass mein Baby tagsüber mehr schläft als nachts?

In den ersten Lebenswochen ja, aber ab dem 3. Monat beginnen viele Babys, sich umzustellen und nachts mehr zu schlafen. Dies ist Teil des natürlichen Entwicklungsprozesses, bei dem das Baby lernt, Tag und Nacht zu unterscheiden.

4. Wie kann ich meinem Baby helfen, durchzuschlafen?

Führe konsequente Abendroutinen ein. Achte auf Müdigkeitssignale (vermeide unbedingt Übermüdung). Und schaffe eine ruhige Schlafumgebung. Dies kann dazu beitragen, das nächtliche Durchschlafen zu fördern.

5. Muss ich mein Baby nach einem bestimmten Zeitplan schlafen legen?

Ein Zeitplan ist nicht zwingend, kann aber hilfreich sein. Achte mehr auf die Schlafsignale deines Babys und versuche, darauf basierend eine Routine zu etablieren.

6. Was sind die besten Schlafpositionen für 3 Monate alte Babys?

Experten empfehlen, Babys auf dem Rücken schlafen zu lassen, um das Risiko des plötzlichen Kindstods (SIDS) zu minimieren. Diese Position bietet die sicherste Umgebung für das Baby, auch wenn es in den ersten Lebensmonaten ist.

7. Soll ich auf Schlafsignale achten oder einem festen Plan folgen?

Am besten kombinierst du beides. Achte auf Müdigkeitsanzeichen deines Babys, wie Augenreiben oder Quengeln, und versuche, diese in einen groben Tagesablauf einzubinden. Aber bleib flexibel und passe den Plan den Bedürfnissen deines Kindes an.

8. Wie kann ich den Übergang von Tagesschläfchen zu Nachtschlaf erleichtern?

Erstelle eine ruhige und konsequente Abendroutine, z.B. ein warmes Bad, gefolgt von einer Still- oder Fütterungszeit. Dunkle Räume und sanfte Wiegenlieder können auch helfen, dem Baby zu signalisieren, dass es Zeit ist, zur Ruhe zu kommen.

9. Welche Rolle spielen Mahlzeiten beim Schlaf meines Babys?

Mahlzeiten können einen erheblichen Einfluss auf den Schlaf haben. Ein sattes Baby schläft oft besser. Wenn es jedoch Verdauungsprobleme gibt, z.B. durch neue Lebensmittel oder Koliken, kann dies den Schlaf beeinträchtigen.

10. Gibt es Dinge, die den Schlaf meines Babys stören können?

Ja, viele Faktoren können den Schlaf beeinflussen: Überstimulation, zu kalte oder warme Raumtemperaturen, laute Geräusche, Hunger oder Beschwerden wie Zahnungsprobleme oder Krankheit.

11. Ab wann macht es Sinn, bei meinem Baby ein Schlafcoaching zu beginnen?

Ein Schlafcoaching bezieht sich allgemein darauf, deinem Baby zu helfen, selbstständig einzuschlafen und durchzuschlafen. Diese Fähigkeit entwickeln viele Babys allerdings erst mit 6 Monaten.

Dennoch gibt es einiges, was du schon zuvor tun kannst.